Zurück in der gleichen Zeitzone wie Tasmanien 

Melbourne

Am Flughafen in Cairns hab ich noch richtig Hunger bekommen und glücklicherweise wird man auf Flügen mit Qantas immer gut gefüttert. Gar nicht mal schlechten Nudelsalat, Schokolade und am Ende noch ein Eis- genau das Richtige.

Der Flug war auch nicht allzu lange, etwas weniger als vier Stunden, also bin ich am späten Nachmittag in Melbourne gelandet und wusste bis dato noch nicht wie ich von da aus zu meinem Hostel komme. Also dort kurz angerufen und sie meinten das Einfachste sei den Skybus bis zum Southern Cross zu nehmen und das letzte Stück zu laufen. Mit dem Bus bin ich dann auch bis zur Stadt gekommen und von da aus gab es sogar einen kostenlosen Shuttleservice bis zum Hostel- perfekt!

In Melbourne war es aber deutlich frischer als in Cairns, weshalb ich über meine Jacke doch sehr froh war. Obwohl nur eine Stunde Zeitunterschied zwischen Melbourne und Cairns liegt, war es unten in Melbourne deutlich länger hell. Während oben der Sonnenuntergang schon gegen 6 pm war, ist es hier unten noch bis acht, sogar fast bis neun Uhr noch hell.

An dem Tag hab ich dann auch nicht mehr viel gemacht. Nur noch meine Standardrunde: den nächsten großen Supermarkt finden, etwas Obst und meistens auch noch was zum Knabbern holen, diesmal auch Brötchen und Tzaziki und dann ging es auch schon zurück zum Hostel. Mit einem Dänen aus meinem Zimmer hab ich dann noch etwas gequatscht, den Ausblick von der Dachterrasse genossen und als es dann aber mit Jacke, kurzer Hose und Flip Flops zu kalt wurde, war es dann auch Zeit fürs Bett, wobei der Däne überrascht darüber war, dass ich müde war, denn in Dänemark haben die Leute scheinbar ein ganz bestimmtes Bild von uns Deutschen: immer pünktlich, sehr organisiert, eine sehr gute Arbeitsmoral und wir seien wie Maschinen und bräuchten eigentlich gar keinen Schlaf.

Für den nächsten Tag hatte ich noch keine großartigen Pläne, außer dass ich Wäsche machen und meine Touren bestätigen musste, aber das war am Morgen schnell gemacht und danach hab ich mir ein paar Ecken von Melbourne genauer angesehen. Ich wusste tatsächlich nicht, dass Melbourne so groß ist, aber es hat mir trotzdem ziemlich gut dorr gefallen. In der Stadt gibt es seit Anfang des Jahres die „free tram zone“, innerhalb der man umsonst Straßenbahn fahren kann, was unglaublich praktisch ist. Da mein Hostel mitten in der Stadt und somit ein Stückchen vom Wasser weg lag, hab ich mich erst mal Richtung Hafen auf gemacht. Dort steht ein großes Riesenrad und direkt daneben momentan eine Weihnachtskirmes- das fühlt sich hier so dermaßen fehl am Platz an. Naja, am Hafen hab ichs mir etwas gemütlich gemacht, Lunch gehabt und mich dann auf zum botanischen Garten gemacht. Da dieser allerdings außerhalb der Freifahrtzone lag, hab ich mir den nächstgelegensten Stopp ausgeguckt und bin von da aus weiter gelaufen. Morgens sah es noch nicht nach besonders gutem Wetter aus, bis mittags hat sich das aber geändert. Es war ziemlich warm, es waren unglaublich viele sehr nervige Fliegen unterwegs und dass die Australier sportlich sind, hab ich ja mittlerweile mitbekommen, aber sie waren überall die Jogger und Fahrradfahrer. So viele sportlich aktive Menschen sieht man zuhause nur im Fitnessstudio auf einem Haufen. Nachdem ich am Ende des botanischen Gartens angekommen bin, hab ich mich dazu entschieden noch ein Stück weiter bis zum Albert Park und dem See zu laufen. Für diejenigen, die es nicht wissen: Um den Albert See findet jährlich das Formel 1 Rennen in Australien statt. Allerdings ist dort keine permanente Strecke, sondern Straßen, die das Jahr über für den normalen Verkehr genutzt werden. Am See hab ich dann noch ein kleines Picknick gemacht, den Kids beim Segeltraining zugeguckt und war dann ganz erstaunt, dass es schon fast 18 Uhr war, denn vom Gefühl her und wegen der Sonne dachte ich, dass es noch mindestens zwei Stunden früher sei. Aber aufgrund der fortgeschrittenen Zeit habe ich mich dann auch mal auf den Rückweg gemacht, denn ich hatte ja noch ein paar Kilometer zu laufen und danach noch eine Bahnfahrt vor mir. Zurück im Hostel hab ich dann auch nur noch alles für den nächsten Tag gepackt, etwas gequatscht und bin dann ziemlich schnell eingeschlafen.


--- mehr Bilder gibt's wenn ich besseres wlan habe! --- 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0