Goodbye Tasmania- let the travel begin

Gestern hatte ich meinen letzten Arbeitstag und abends war ich mit Pati zum Abschied beim Tuners Beach Berry Patch Abendessen. Dort gab es super leckere Pizzen aus dem Steinofen. Und weil sich alles so gut angehört hat, haben wir uns zwei Pizzen geteilt. Einmal mit Salami, Oliven, Paprika und Tomaten und die andere war süß mit Erdbeermarmelade, Äpfeln und Vanillesoße. Unglaublich gut. Nach einiger Zeit kam der Typ, der die Pizzen macht zu uns mit irgendwelchen Leckereien und meinte, dass wir das unbedingt probieren müssten. Da aber Niemandem außer uns was angeboten wurde, waren wir ganz nach deutscher Sitte erst mal skeptisch, haben aber trotzdem probiert und es war echt gut. Extra für uns hatte er unter anderem eine Pizza mit Beeren und Nutella gemacht. Später hat sich dann heraus gestellt, dass er mitbekommen hat, dass wir Deutsche sind und er war total begeistert von Deutschland als er seinen Sommerurlaub dieses Jahr dort verbracht hat. Also es war definitiv ein guter und leckerer Abend. Aber es war schon komisch sich zu verabschieden und zu wissen, dass es für lange Zeit das letzte Mal ist. Als ich dann zurück war, kam auch kurze Zeit später Kelly wieder, die Caroline, das neue Au-Pair vom Flughafen abgeholt hat. Sie scheint echt richtig nett zu sein, wir haben alle noch etwas gequatscht und dann war es auch an der Zeit schlafen zu gehen. Ich hoffe, dass Caroline eine genau so schöne Zeit mit der Familie hat, wie ich sie hatte. 


Heute morgen um 6 hat der Wecker geklingelt nach einer relativ schlaflosen Nacht. Meine komplette Gastfamilie hat mich dann zum Flughafen nach Launceston gebracht, von wo aus es dann nach Sydney ging, wo ich jetzt grade sitze und auf meinen Weiterflug nach Fidschi warte. 

Der Abschied von meiner Gastfamilie ist mir unglaublich schwer gefallen, aber Kelly und meine Jungs haben mich ganz viel in den Arm genommen und die Abschiedstränen weggewischt. Beim Warten aufs Boarding hab ich mir meine Kleinen einfach immer wieder geschnappt und gekuschelt und ich war echt froh darüber, dass hier auch Besucher durch die Kontrollen dürfen und ich dadurch nicht allein war bis ich in den Flieger gestiegen bin. Der erste Flug war ziemlich normal und in Sydney angekommen musste ich erst einmal in Erfahrung bringen, ob mein Gepäck direkt zu meinem nächsten Flug weiter geleitet wird. Natürlich nicht, also hieß es auf das Gepäck zu warten und dann irgendwie vom Domestic Terminal zum International zu kommen. Letztendlich musste ich runter zur Zugstation und mir da noch ein Ticket kaufen um überhaupt dahin zu kommen wo ich hin musste- und all das innerhalb eines Flughafens. In Launceston war alles easy going, in Sydney hingegen hatte ich das Gefühl wie ein Verbrecher behandelt zu werden und es ist alles so groß und stressig. Ich wurde auch auf die harte Weise daran erinnert, dass bei domestic Flügen Getränke erlaubt sind, bei internationalen aber auf keinen Fall. Als ich mein Gepäck für Fiji einchecken wollte, kam die Tante auf einmal mit Übergewicht an. Na Gott sei Dank hab ich schon gestern online eingeckt und wusste dadurch, dass ich 30 und nicht 23 kg frei habe. Was ein Stress und bei der Ausreise aus Australien muss eine grüne Karte ausgefüllt werden mit Details zur Person, den Absichten der Reise und und und. Das hab ich jetzt schon alles hinter mir, in einer Stunde geht mein Flug und ich hoffe, dass der restliche Teil der Reise weniger stressig und nervenaufreibend ist. In genau einer Woche werde ich dann zurück nach Australien kommen, darf dann mit Sicherheit wieder die Einreisekarte ausfüllen und fliege auch leider wieder über Sydney, aber von da aus gehts dann direkt weiter nach Brisbane, dann allerdings mit einem nur 2 1/2 stündigen Zwischenstopp und deswegen bin ich schon mal froh, dass ich jetzt wenigstens weiss wo alles ist und wie ich zwischen den Terminals hin und her komme. Also ihr Lieben, ich verabschiede mich jetzt erst mal nach Fiji und melde mich danach wieder wenn das Internet mitspielt ;) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0