Endlich bei meiner Gastfamilie

Der Blick aus meinem Fenster
Der Blick aus meinem Fenster

Jetzt ist schon mein zweiter Tag bei der Gastfamilie und es wird besser. Nicht, dass es hier blöd oder schlecht ist, aber es ist einfach alles ungewohnt und anders. 

Der Flughafen in Devonport ist nicht viel größer als eine Bushaltestelle. Es gibt einen Warteraum, wo auch das Gepäck ankommt. Ich glaube Kontrollen gibt es da gar nicht. Eigentlich ist es nur ein Raum, damit man nicht nass wird falls es regnet. 

Hier in Tasmanien soll es ja häufig regnen, aber bislang hat das Wetter es echt gut mit mir gemeint. 

Meine Gastfamilie besteht aus den Eltern Kelly und Simon, 3 Jungs ( 9 J., 6 J., 6 Wochen alt) und einem Mädchen ( 2 J.). Alle sind wirklich herzlich und versuchen mir das Eingewöhnen und die Sprache so einfach wie möglich zu machen. Aufs Ausschlafen kann ich mich wohl erst zuhause wieder freuen. Zwar hab ich mittwochs und am Wochenende frei, aber mein Zimmer ist direkt unter dem Wohnzimmer und neben dem Spielzimmer der Kinder und da hört man wirklich alles. Aber so ist das nun mal wenn so viele Kinder im Haus sind und das ist dann auch nur halb so schlimm, dass man so früh geweckt wurde, wenn die Kinder einen strahlend angucken und umarmen, wenn man nach oben zur Familie kommt. 

Gestern hab ich auch schon eine kleine Englischstunde von meinen großen Jungs bekommen, nachdem ich 'clock' und 'watch' falsch benutzt habe. Aber ich glaube mit der Sprache wird es noch oft solche Situationen geben bis ich nicht mehr so viele Fehler mache. 

Morgen und am Dienstag hab ich erstmal "Trainingstage". Also bekomme von Kelly alles gezeigt, damit ich dann am Donnerstag selbst loslegen kann. 

Heute morgen war ich erstmal schön duschen, aber hab dabei ständig zur decke geguckt, um alle Spinnen im Blick zu haben. Aber ich hab Gott sei Dank bislang nur die mit den langen Beinen gesehen, die wir auch in Deutschland haben. Aber nur weil ich die schon kenne, heißt das noch lange nicht, dass ich sie mag. 

 

So viel dazu und eine Sache noch zu Sydney und ich weiss nicht, ob es hier ähnlich ist: Die Ampeln hören sich an wie eine Laserpistole. xD

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0